Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Lichen sclerosus et athrophicans

Eine besonders belastende Erkrankung, für Gott sei Dank nur wenige Frauen, ist der sog. Lichen sclerosus et athrophicans auch unter dem Namen Kraurosis vulvae oder Vulvadystrophie bekannt. Es ist eine degenerative Erkrankung die schon in sehr jungem Alter, gelegentlich schon vor der Pubertät, auftreten kann. Sie ist gekennzeichnet durch eine weißlich-porzellanartige Haut des äußeren Genitales in sehr unterschiedlicher Ausprägung und kann sich auf den Bereich des Dammes bis zum After ausbreiten. Sie ist vergesellschaftet mit einer Schrumpfung und Sklerosierung der Haut und des darunterliegenden Bindegewebes. Die Ursache ist bisher nicht bekannt man diskutiert eine Autoimmunerkrankung.

Symptome

Die betroffenen Frauen leiden oft an einem quälenden Juckreiz, sowie brennenden Schmerzen im Bereich des äußeren Genitales. Besonders nachts kratzen die Frauen unbewusst und verletzen sich, was zu zusätzlichen Beschwerden, oft zu Infektionen, führt. Sehr frühzeitig treten Beschwerden beim Verkehr auf. Bei Eintreten der Schrumpfung ist auch aus anatomischen Gründen in vielen Fällen Verkehr nicht mehr möglich. Diese Veränderungen gelten als Präkanzerosen, da in etwa 5 % ein Karzinom entstehen kann.

Therapie

Therapeutisch kommen infrage lokale Therapien mit Corticosteroiden (Cortison), Östrogenen, Retinoiden (Vitamin A Derivate) und systemisch Retinoide und Immunmodulatoren (Pimecrolimus, Tacrolimus). Extrem selten muss eventuell auch einmal eine operative Entfernung dieser Bereiche durchgeführt werden, eine verstümmelnde Operation.

Alle therapeutischen Maßnahmen sind extrem unbefriedigend und können die Beschwerden und das Voranschreiten der Erkrankung nicht wirklich beherrschen.

CO2-Lasertherapie bei Lichen sclerosus

Mit der innovativen, bahnbrechenden CO2-Lasertherapie gibt es jetzt endlich eine einfache, hoch effektive Möglichkeit die Frauen von den quälenden Symptomen des Juckreizes, der Verletzungen und der Schmerzen bei Lichen sclerosus zu befreien. Auch Verkehr, der häufig wegen der Schmerzen oder bei Schrumpfungsprozessen nicht mehr durchführbar war, ist meist wieder schmerzfrei möglich.

Da bei der Applikation der Laserenergie im äußeren Genitalbereich leichtes Brennen und gelegentlich Beschwerden wie Nadelstiche auftreten können wird ein lokales Anästhetikum aufgetragen.

Das geschädigte Gewebe wird gezielt durch die Laserenergie mit exakt definierter Eindringtiefe und Intensität denaturiert. Das darunterliegende gesunde Gewebe wird zur Regeneration und dem Wiederaufbau der Haut angeregt. Nach 2-4 Wochen hat sich die Haut weitgehend regeneriert. Die meisten Patienten sind beschwerdefrei, Verkehr ist wieder möglich.

In den allermeisten Fällen ist auch eine lokale Therapie, insbesondere mit Cortison, nicht mehr notwendig.

Nutzen der CO2-Lasertherapie

  • nahezu schmerzfreie Therapie durch lokales Aufbringen eines Anästhetikums
  • ohne Vorbehandlung
  • ohne stärkere Nebenwirkungen (Schwellungen und Gefühl des Wundseins kann für etwa 3-4Tage bestehen)
  • ohne Narkose
  • ohne notwendige Nachbehandlung (lokale Maßnahmen zur Reduktion von Nebenwirkungen sind möglich aber oft nicht notwendig)
  • cortisonfrei
  • ambulant in wenigen Minuten durchführbar

Wie lange dauert die Behandlung mit der CO2-Lasertherapie?

Die Behandlung dauert etwa 10 Minuten. 3-4 Behandlungen im Abstand von 4-6 Wochen werden typischerweise durchgeführt und sind empfehlenswert. Eine einmal jährliche Nachbehandlung wird empfohlen, um die Linderung der Symptome zu erhalten.

Ist die CO2-Lasertherapie sicher?

Die Behandlungen sind sicher und effektiv mit wenig Beschwerden. Schwellungen und Gefühle des Wundseins können etwa 3-4 Tage anhalten. Es treten keine Ausfallzeiten auf.

Wie schnell sind Ergebnisse zu erwarten?

Praktisch alle Patientinnen bemerken bereits nach der ersten Behandlung eine deutliche Erleichterung.

Was kostet die Behandlung?

Die Kosten für die CO2-Laserbehandlungen des Lichen sclerosus werden von den gesetzlichen Krankenkassen derzeit noch nicht übernommen.
Das Honorar beträgt zwischen 350-450 Euro pro Sitzung.

Warum CO2-Lasertherapie für Behandlungen im Intimbereich?

  • Sicheres, schnelles und einfaches ambulantes, nicht chirurgisches Verfahren
  • wenig Beschwerden für etwa 3-4 Tage (Schwellungen, Gefühl des Wundseins)
  • Symptomlinderung bereits nach der ersten Behandlung
  • Einsparen, meist sogar Verzicht, auf zusätzliche Medikamente mit zum Teil erheblichen Nebenwirkungen z.B. Cortison, Östrogene, Retinoide (Vitamin A Derivate), Immunmodulatoren
  • große Steigerung der Lebensqualität durch Reduktion der Symptome

Kann man durch CO2-Lasertherapie den Lichen sclerosus heilen?

Eine Heilung des Lichen sclerosus ist leider nicht möglich. Es handelt sich wahrscheinlich um eine Autoimmunerkrankung, deren Fortschreiten durch die regenerative Therapie aufgehalten wird. Insbesondere aber werden die betroffenen Frauen meist symptomfrei.

Wie oft sollte die CO2-Lasertherapie bei Lichen sclerosus wiederholt werden?

Nach der Primärtherapie, die 3-4 Sitzungen beinhaltet, besteht Symptomfreiheit meist für 1-1/2 Jahre. Eine einzige jährliche Wiederholung wird empfohlen und hat sich bewährt.