Wie wird die Behandlung mit dem CO2-Laser durchgeführt?

Der behandelnde Gynäkologe führt den Laser in die Vagina ein, um ihn dann anschließend in einer auswärts gerichteten Bewegung um die eigene Achse zu drehen. Dabei werden in bestimmten Abständen CO2-Lasersignale in die Scheidenhaut eingebracht. Vom Gefühl her ist es ähnlich der einer Ultraschalluntersuchung durch die Scheide, die jede Frau kennt. Manchmal kann ein leichtes, aber nicht unangenehmes Wärmegefühl in der Scheide entstehen.

Für die äußere Behandlung verwendet man einen speziellen Applikator, der auch für die Anwendung an der Haut in anderen Bereichen geeignet ist. Äußerlich wird die Haut durch eine Anästhesiesalbe (Salbe zur örtlichen Betäubung) unempfindlich gemacht.